Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Überplanung des Liniennetzes

Für den Download klicken Sie bitte auf das Bild.

Der Zweckverband ÖPNV Steinburg hat mit Beschluss der Verbandsversammlung vom 23.05.2017 die Überplanung des Liniennetzes beauftragt. Im Rahmen dieser Überplanung wurde das Konzept der „Starken Linien“ entwickelt. Ziel dieses Konzeptes ist es, alle Gemeinden mit mehr als 1000 Einwohnern entweder über den SPNV oder den Regionalverkehr zu erschließen.

Um eine Optimierung des ÖPNV durch diese starken Linien zu erreichen, wurden folgende Qualitätsstandard festgesetzt, welche durch die Grundnetzlinien erfüllt werden müssen:

  • Angebotsqualität: Vertaktete Angebote und Bedienung auch in den verkehrlichen Randzeiten, um den ÖPNV als Verkehrsmittelalternative nachhaltig zu stärken.
  • Transparenz: Einfach strukturierte und übersichtliche Linienverläufe und Fahrpläne, um auch Gelegenheitsnutzer und Besucher anzusprechen.
  • Vernetzung: Systematische Verknüpfung zwischen Bus und Bahn (SPNV) und zum Individualverkehr zur Förderung intermodaler und multimodaler Mobilität.
  • Erscheinungsbild: Positives Image in der Öffentlichkeit durch hochwertige Fahrzeuge, Haltestellen und ein professionelles Marketing.

Auf einen weiteren Grundsatz dieser Überplanung ist noch hinzuweisen: durch die Überplanung wird keine Verschlechterung der bisherigen Situation eintreten. Die Linienverkehre und Schülerverkehre, in der Form wie sie aktuell bestehen, werden, sofern es möglich und sinnvoll ist, entweder in die Linienverläufe der Grundnetzlinien integriert oder in ihrem bisherigen Verlauf innerhalb des sog. Ergänzungsnetzes beibehalten.

Zusätzlich zu den Befragungen der Kommunen, Workshops mit den Verkehrsunternehmen sowie der Abstimmung mit den Schulträgern, fand am 06.11.2018 eine öffentliche Informationsveranstaltung in Hohenaspe statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden bereits die ersten Ergebnisse der Überplanung präsentiert.

Die Überplanung des Liniennetzes neigt sich nun dem Ende und der Abschlussbericht sowie die Fahrplanentwürfe liegen vor.

Über den Abschlussbericht ist in der Verbandsversammlung am 26.06.2019 final abzustimmen. Sollte sich der Zweckverband für die Umsetzung der Überplanung entscheiden, beginnt in der zweiten Jahreshälfte die betriebliche Umsetzungsplanung gemeinsam mit den Busunternehmen.

Die ersten Ergebnisse der Überplanung würden sich dann in den Fahrplänen ab dem Fahrplanwechsel 2019/2020 finden.

Nach oben